Energie, Spielwitz, Melodien – Diese Begriffe schießen einem sofort durch den Kopf, wenn man die Musik der unterfränkischen Death Metaller von BETRAYAL hört.


2005 in Aschaffenburg gegründet, veröffentlichte man 2007 mit „Of Lust And Loss“ bald eine EP, die den heimischen Untergrund aufmischte, am Tag der Veröffentlichung ausverkauft war und das Potential der jungen Truppe rund um Gitarrist Kilian Heck und Schlagzeuger Manuel Caccamese zeigte. Hätte man danach eigentlich auf diesem Erflog aufbauen müssen, funkte das Leben dazwischen. Die Mitglieder zerstreuten sich, konzentrierten sich auf Arbeit und Studium.
Nach etlichen Besetzungswechseln fanden sich BETRAYAL 2014 in der aktuellen Konstellation wieder zusammen. Mit Alex Burkl an Rhythmusgitarre und Gesang und Philipp Gherig am Bass war endlich ein Fundament gelegt, um darauf eine goldene Zukunft zu bauen. Schnell machte man sich ans Werk und machte mit einer Demo 2015 wieder auf sich aufmerksam. War man anfangs noch stark von Gruppen wie Misery Index, At The Gates oder The Black Dahlia Murder beeinflusst, streute man nun auch weitere Einflüsse wie Mastodon oder Animals As Leaders mit ein. Progressive Untertöne, die man so selten im Death Metal zu hören bekommt, mischten sich mit der reinen Lehre.


2016, elf Jahre nach Gründung der Band, veröffentlichten BETRAYAL endlich ihr erstes Album auf Transcending Records. „Infinite Circles“ stellt darauf eindrucksvoll unter Beweis, dass man unter progressivem Death Metal nicht nur sinnentleerte Gitarrenfrickelei und Skalenfolgen verstehen muss. Durchweg positive Besprechungen sowohl national, als auch international, sprechen für die Qualität des Langspielers. Schnell sicherte man sich etliche Gigs  im Umland und zeigte, dass man die musikalische Klasse nicht nur im Studio besitzt, sondern auch auf der Bühne perfekte reproduzieren kann.

 Alex

Vocals, Guitar

Manuel

Drums

 Phil

 Bass

Kilian

Lead Guitar